Unsere Reiseziele in Österreich und Frankreich sind vielen von euch bekannt. Vor allem für die, die schon mit FIPS unterwegs waren.
Aber wenn du noch nie mit uns im Skiurlaub warst, fragst du dich vielleicht, warum wir gerade in diese Länder reisen. Es gibt ja auch Skigebiete in der Schweiz, Italien und auch weiter östlich in Europa in Tschechien, Polen, Rumänien etc.

Warum also nach … Österreich?
Viele Gründe sprechen für einen Skiurlaub in Österreich: Die gemeinsame Sprache zum Beispiel. Denn wenn du mit den Einheimischen kommunizieren willst, z. B beim Bestellen von Speisen und Getränken in einer Wirtschaft, dann ist es doch sehr viel einfacher das zu bekommen, was man auch haben möchte, wenn der Gegenüber die selbe Sprache spricht. Natürlich ist es nicht immer einfach auch den Tiroler Dialekt einwandfrei für sich ins Hochdeutsche zu übersetzen. Dennoch gibt es kaum Schwierigkeiten der Sprache wegen, Vor allem wenn es z. B. bei einem Unfall darauf ankommt, schnell Hilfe zu holen.
Des weiteren sind die Österreicher in Europa bekannt dafür, die Pisten in perfekte Zustände zu bringen. Also einerseits das Präparieren mit Schneeraupen, meistens in der Nacht, andererseits auch das Herstellen von Kunstschnee ist eine hohe Kunst, welche die Österreicher perfekt beherrschen.
Viele Skitouristen schätzen in Österreich auch die hervorragenden logistischen Bedingungen in den Skigebieten. Selten hat man lange Warteschlangen an den modernen Liftanlagen. Diese sind meistens technisch gesehen auf dem neusten Stand, die Sessellifte verfügen fast alle über Hauben, viele auch über beheizbare Sitzpolster.
Darüber hinaus schätzen auch viele Gäste die Vielfalt an gastronomischen Einrichtungen. Von rustikal-traditionell bis topmodern, von kulinarischen Genüssen bis Partyzonen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Das sich allerdings die “Aprés-Ski”-Zonen im kommenden Winter unter Einfluss des Coronavirus nicht wie üblich nutzen lassen werden, steht bereits fest.

Daher spricht sehr viel für einen Skiurlaub in Österreich. Und wir haben in der kommenden Saison auch die Reise A-513 nach Itter im Skigebiet Wilder Kaiser/Brixenthal im Angebot, wo du dich gerne selber überzeugen kannst.

Und warum nun nach … Frankreich?
Ganz einfach. Weil die Skigebiete einfach klasse sind.
Zugegeben, viele der für Österreich angepriesenen Vorteile lassen den Skeptiker über Frankreich die Stirn runzeln.
Denn nicht jeder spricht französisch, und der Franzose an sich auch selten deutsch. Aber mittlerweile können vor allem die jüngeren Franzosen auch sehr gut Englisch, somit ist die Kommunikation in Frankreich für viele auch keine ernsthafte Hürde.
Auch werden viele die teilweise älteren Liftanlagen verfluchen. Aber hier sei gesagt, das in allen drei Skigebieten in Frankreich, die wir seit Jahren anfahren, die Liftanlagen in den letzten Jahren immer mehr modernisiert wurden, so das der westliche Standard längst erreicht ist.
Dann ist da noch der Punkt der gastronomischen Einrichtungen: Auch in unseren französischen Skigebieten gibt es ausreichend Möglichkeiten für einen Einkehrschwung. Häufig werden regionale Köstlichkeiten angeboten, aber auch einfache Pommes mit Ketchup sind im Angebot. Lediglich das Format “Aprés-Ski” wird in Frankreich nicht so angeboten, aber das stört uns eigentlich nicht. Nach dem Skifahren ein Getränk nehmen kann man hier auch, nur eben ohne viel “Rämmi-Dämmi”! Und in dieser Saison ist das ja eigentlich auch gar nicht gewünscht!
Zurück also zu den Skigebieten. Die westlichen Alpen unterscheiden sich geologisch gesehen zu den Mittelalpen schon durch ihre felsigeren, steileren und zerklüfteten Formationen. Hier sind auf kleinem Gebiet die Anzahl der anspruchsvolleren Pisten häufiger gegeben. Viele schwarze, teils unpräparierte Pisten lassen vor allem die Könner jubeln. Aber auch für Anfänger und leicht Fortgeschrittene bieten die Franzosen eine herrliche Auswahl an leichten grünen und blauen Pisten an.
Zudem sind die französischen Skigebiete selten überlaufen, Platz ist eigentlich immer vorhanden.

Fazit: Wir sind mit unserer Wahl der Skigebiete eigentlich sehr zufrieden.
Wir hoffen dich mit diesem kleinen Beitrag überzeugt zu haben, eine unseren Reisen nach Itter (AUT), La Rosière (F), Chatel (F) oder Samoens (F)
einmal auszuprobieren.
Und wenn du dass auch so siehst, freuen wir uns um so mehr!

Also dann Servus in Österreich oder Salut in Frankreich.