Typisch FIPS: Küchencrew im Einsatz

Nicht nur das gemeinsame Skifahren, auch das gemeinsame Essen schweißt zusammen. Beim Zubereiten von Frühstück und mehrgängigem, warmen Abendessen sind im Wechsel immer etwa fünf Mitstreiter aus der Gruppe beteiligt. Schnelles, gegenseitiges Kennenlernen ist dabei garantiert. Jeder Teilnehmer (m/w/d) – ab etwa zwölf Jahren – ist in der Regel pro Reise je einmal beim Abendessen kochen und Frühstück bereiten involviert. An den anderen Tagen ist „verwöhnen lassen“ angesagt – außer vielleicht einer kleinen Hilfe beim Geschirr zusammenstellen nach dem Essen.

Und nur keine Angst vorm Kochen für eine größere Gruppe: Ein/e FIPS-Kochbetreuer/-in behält die Übersicht. Er – oder sie –  leitet an, gibt wertvolle Tipps und begleitet das Kochen für die Gruppe. Leckeres Essen ist garantiert, ob mit Fleisch oder vegetarisch, lactosefrei oder … . Entsprechende Angaben solltest du direkt bei deiner Anmeldung für die Skireise machen. Dann sind bei der Reise selbst alle entsprechenden Zutaten vor Ort, und die Kochcrew kann loslegen.

Die Verpflegung beinhaltet ein ausgiebiges Frühstück einschließlich Kaffee und Tee nach Belieben. Auch Brote oder Baguette für die Piste dürfen geschmiert werden. Das warme Abendessen ist mehrgängig.

Ein gelegentlicher, kleiner Mitternachtsimbiss und/oder selbstgebackener Kuchen am Nachmittag gehören nicht offiziell zum Programm. Beides soll jedoch durchaus bei der ein oder anderen Fahrt das ein oder andere Mal vorkommen, natürlich immer nach Absprache mit dem/der FIPS-Kochbetreuer/-in.

So soll es bei einigen Skireisen von FIPS ja sogar Teilnehmer geben, die vor allem wegen des leckeren Essens immer wieder mitfahren …